12.000.000.000 Kilowattstunden gingen verloren!

… oder zwölf Terawattstunden (TWh) Wärme gingen im Jahr 2015 laut Statistischem Bundesamt bei der Übertragung in Netzen der Nah- und Fernwärme verloren – das entspricht umgerechnet rund 1,2 Milliarden Litern Heizöl.

Insgesamt könnten mit dieser Menge des flüssigen, speicherbaren Energieträgers 400.000 Einfamilienhäuser mit einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern für vier Personen und einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.000 Litern ein Jahr lang mit Wärme und warmem Wasser versorgt werden. 2015 wurden nach der Wärmeversorgungsstatistik insgesamt 145 TWh Wärme abgegeben; gemessen am Gesamtvolumen beträgt die Verlustrate rund 8 Prozent. Vor dem Hintergrund dieser Zahlen und dem sich immer weiter reduzierenden Wärmebedarf ist ein Ausbau der Wärmenetze hierzulande weder ökonomisch noch ökologisch empfehlenswert.

Quelle: Statistisches Bundesamt; eigene Berechnungen